Krankenkassenanerkannt! Kostenfreie Beratung unter +41 41 410 10 22 | Online-Academy | Therapeuten-Finder

Schmerztherapie - Blog

Ursachen der Schmerzentstehung - Das Bindegewebe Teil 1

Was ist Bindegewebe?

Unter dem Begriff versteht man verschiedene Gewebetypen. Ihnen gemeinsam ist das sie aus Bindegewebszellen und Intrazellulärsubstanz bestehen. Bindegewebe verbindet alles im Körper. Es verbindet Organe des Körpers miteinander und umhüllt diese. Mit der neuzeitlichen „Faszien-Forschung“ wird auch der Begriff „Faszie“ zunehmend synonym für das Bindegewebe verwendet. In der Medizin wird jedoch zwischen Faszie und Bindegewebe unterschieden. Hier zählen zum Bindegewebe auch die Knochen, der Knorpel sowie das Blut. Die Knochenhaut, das Periost, zählt zu den Faszien.

Was ist Schmerz?

Nach Descartes Zeichnung (1596-1650) führt eine Gewebeschädigung zu einem Zug an feinen Fäden welche direkt ins Gehirn ziehen und dort den Schmerz melden. Nach seinem Model der „Schmerzentstehung“ besteht ein direkter Zusammenhang zwischen der Gewebeläsion und dem Schmerz. Der Schmerz ist so groß wie die Läsion.

Diese sehr einfache Sichtweise des Schmerzes als Signal einer Läsion hat sich bis in die 60ziger Jahre des 20. Jahrhunderts gehalten. Erst in den letzten Jahrzehnten hat sich die Sichtweise der Schmerzentstehung verändert und ist differenzierter geworden. Es ist die Einsicht gewachsen das es neben einer Gewebeläsion noch andere Faktoren geben muss, welche den Schmerz und sein Erleben bestimmen.

Die Schmerzwächter: Nozizeptoren

Schmerz ist ein Zustand welcher durch die Reizung bestimmter Rezeptoren verursacht wird. Nozizeptoren sind spezialisierte afferente Nervenfasern, zuführende Nervenfasern. Es sind freie Nervenendigungen die sich überall im Körper in den Organen, den Gelenken und den Muskeln befinden und direkt in der Haut angesiedelt sind. Die höchste Dichte der Schmerzrezeptoren befindet sich in der Knochenhaut. Jeder Mensch weiß um die Schmerzhaftigkeit der Schienbeine.

Das Frühwarnsystem:

Als Frühwarnsystem besteht im menschlichen Körper die Aufgabe darin, die höheren Hirnfunktionen unverzüglich auf akute potentiell schädliche Einflüsse von außen hinzuweisen. Die Nozizeptoren sind multimodal, das heißt, sie reagieren auf thermische Reize, Hitze, Kälte mechanische Reize (Dehnung, Druck) und auf chemische Reize (Verätzung). Je stärker der Reiz, desto heftiger die Reaktion. In der Umgebung von Schädigungen etc. Gefahrenquellen werden je nach Stärke mehr Schmerzrezeptoren gereizt.

Theorien der Schmerzentstehung

Der Ulmer Faszienforscher Dr. Schleip: „Es gibt vermehrt Hinweise , das Verletzungen und Mikrorupturen im muskulären Bindegewebe eine häufige Rolle als Schmerzauslöser spielen. Im Hinblick auf Rückenschmerzpatienten erklärt Dr. Schleip weiterhin: „Beim längeren Sitzen in gebeugter Haltung oder beim vorgebeugten Arbeiten werden diese Strukturen leicht überfordert und anfällig, drohen vorübergehend etwas auszuleiern. Bei anschliessenden Bückbewegungen kann es dann leicht zur segmentalen Instabilität und zu Zerrverletzungen mit anschliessenden Entzündungen dieser Strukturen kommen“.

Diese Sichtweise stützt sich auf die besonders große Zahl von Myofibroblasten in der Lumbal-Faszie. Genau in der Bindegewebsschicht zwischen Rückenmuskulatur und Haut sind Forscher auf eine besonders hohe Anzahl gestoßen. Eine amerikanische Forscherin namens Helene Langevin hat diese Faszie bei Rückenschmerzpatienten mit Ultraschall untersucht und eine vermehrte Dicke gegenüber schmerzfreien Menschen festgestellt.

Kürzlich hat Prof. Mense in Heidelberg eine große Zahl von Schmerzrezeptoren in dieser Faszie entdeckt. Daraus schliesßen die Forscher das diese Faszie ein häufiger Schmerzauslöser sein dürfte!

Aber sind das wirklich die „Schmerzverursachenden Gründe“?

Prof. Dr. med Paul Vogler, Prof. Dr. med. Herbert Krauß Der Krankengymnast und Schulmediziner Prof. Vogler sowie der Schulmediziner und Wissenschaftler Prof. Krauß vermittelten uns angehende Physiotherapeuten zur Ausbildung auf der Prof. Vogler Physiotherapie-Academy schon in den 80ziger Jahren in Berlin die hypertone quergestreifte sowie glatte Muskulatur als die hauptverantwortlichen Schmerzauslöser.

Durch die zu hohe Spannung in der Muskulatur kommt es zu einer Durchblutungsverminderung und Anhäufung saurer Stoffwechselprodukte welche wiederum ihrerseits schmerzverursachende Vorgänge in die Wege leiten.

Durch diese Vorgänge werden „Krampfzustände“ in der Muskulatur verursacht. Eine ungünstige Verkettung von Ursache und Wirkung wird vorangetrieben und kann nur unterbrochen werden durch die Ausschaltung von Schmerzen.

In der Anthropologie gibt es bereits viele klinische und experimentelle Erfahrungen. Eine primäre Funktionsstörung eines Organs oder Gewebes verursacht ein „leibliches Störungsfeld“. Dies führt zu synneurische Störungen im Segment und zum Aufbau von Störungssegmente und zur Strömungsverlangsamung.

Die wissenschaftliche Frage schließt sich an: Ist es das Bestreben des menschlichen Organismus synneurische Störungen durch Zerstreuung aufzulösen?

Prof. Vogler entwickelte die Periostmassage (Knochenhautmassage). Durch die Reize der Periostmassage wird eine künstliche Bahnung zur Verlagerung der Störungsfelder unterstützt sowie das der Heilung dienende Geschehen.

Ich war schon als junger Student in den frühen 80zigern von der hohen Wirksamkeit dieser Technik vollends überzeugt. In den letzten 30 Jahren habe ich mich mit vielen Fachleuten und Wissenschaftlern austauschen und lernen können. Dadurch konnte ich diese Technik verbessern, erweitern und zur ganzheitlichen Methodik entwickeln. An dieser Stelle möchte ich meinen Dank an allen Fachleuten ausrichten welche mich zu dieser Arbeit inspiriert haben.

Im nächsten Blog erfahren Sie meine persönliche Meinung zur Schmerzentstehung. Ein Denkmodell das durch meine 30 jährige therapeutische Arbeit entstanden ist.

Nächster Blog:
Thema: Das Bindegewebe: „Ursachen der Schmerzentstehung und wirkungsvolle, heilende Therapie“ Teil 2

Ihr Axel Daase

Quellen:

  • Junquera LC, Caneiro J (2000) Histologie, 5. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo
  • Löffler G, Petrides PE (1998) Biochemie und Pathobiochemie, 6. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo
  • Frans van den Berg, (2000) Organsysteme verstehen und beeinflussen, 1. Aufl. Georg Thieme Verlag, Stuttgart New York

Neuste PhDr. Axel Daase Produkte

Patientenmeinungen

  • Juan V

    Juan V

    2 Jahre Horrorschmerzen im Rücken, keine schulärztliche Hilfe war mehr möglich! Der Rentenantrag ist in Bearbeitung! Schon nach der ersten Behandlung bei Axel Daase waren 85% weniger Schmerzen…! Nach der sechsten Behandlung bin ich fasst schmerzfrei. Mir wurde ein zweites neues Leben geschenkt, danke Herr Daase…!!!
  • Beatrice S.

    Beatrice S.

    Ich konnte eine Nackenwirbel OP abwenden, nachdem ich 1 mal bei Axel Daase war. Vorherige Infiltrationen haben nichts geholfen. Heute bin ich schmerzfrei und mache meine Übungen die mir von Axel mitgegeben wurden. Meine jahrelangen Schmerzen sind weg!!! Ich bin unendlich dankbar dafür!
  • Schwester Rosemarie

    Schwester Rosemarie

    Ich hatte früher jeden Tag ausstrahlende Schmerzen von beiden Hüften in die Beine, rechts stärker als links! Auch mein Rücken tat mir weh. Die Ärzte stellten die Diagnose Osteoporose und Spinalkanalstenose! Laufen konnte ich nur noch 100 Meter am Stück, dann musste ich stehenbleiben. Die Ärzte konnten mir nicht weiter helfen, auch physiotherapeutische Behandlungen halfen nichts gegen meine Schmerzen. Dann erzählte mir eine Kollegin von Herrn Axel Daase. Die Kollegin wurde selber von Herrn Daase erfolgreich schmerzfrei behandelt. Ich kam mit einer Krücke und starken Schmerzen in die Behandlung zu Herrn Daase. Nach 5 Therapien bei Herrn Daase brauchte ich keine Krücke mehr. Heute kann ich mit Gottes Hilfe und dem grossartigen Einsatz von Herrn Daase wieder schmerzfrei laufen!
  • Sascha Th.

    Sascha Th.

    Ich litt seit 14 Jahren unter chronischen Rückenschmerzen im mittleren Rückenbereich. Ich versuchte mit Physiotherapie uns Schmerzmedikamenten meine Schmerzen zu beseitigen. Leider ohne Erfolg. Dann erfuhr ich durch Bekannte von einer Schmerztherapie nach Axel Daase. Dort meldete ich mich zur Behandlung an. Nach der ersten Behandlung durch Herrn Axel Daase waren die Schmerzen zu 90% verschwunden. Danke Herr Daase!
  • Joself M.

    Joself M.

    "Nach ein paar Behandlungen von Dr. Axel Daase fühle ich mich wie neu geboren. Mein Rücken hat schon viel erfahren: Spital, Reha, Chiro, Physio etc.. Nun scheint es, dass ich das Richtige gefunden habe. Wichtig ist, dass man die Übungen regelmässig und korrekt durchführt. Ich habe schon richtig Spass daran!"

    Freundliche Grüsse Josef Muri, Kriens
  • Elsbeth S.

    Elsbeth S.

    D a n k e ! Gegen meine chronischen Schmerzen habe ich schon viele verschiedene Therapien gemacht; doch alle waren ohne nachhaltigen Erfolg. Erst die Methode von Herr Dr. Axel Daase hat mir sehr geholfen, so dass ich eine bessere Lebensqualität erreicht habe. Ich möchte mich bei Herr Axel Daase herzlich bedanken. Elsbeth Schaad
  • Robert S.

    Robert S.

    Nach der Behandlung bei Herrn Dr. Axel Daase, sowie nach regelmässiger Anwendung seiner Schmerzfrei-Dehnübungen, Heimprogramm, konnte ich eine beidseitige Hüftgelenkoperation umgehen. Die Schmerzreduktion trat überraschend früh ein. Heute bin ich schmerzfrei und die Nachhaltigkeit ist bedingt durch die Anwendung des Heimprogramms beeindruckend. Sie haben mir sehr geholfen. Besten Dank Herr Dr. Daase.

Schmerztherapiezentrum

SCHMERZTHERAPIEZENTRUM
PhDr. Axel Daase
Schmerztherapie-Physiotherapie-Naturheilkunde 
Buchenstrasse 4
CH 6020 Emmenbrücke
(Im Fitwork Fitnesscenter)
 
DOCTOR PAINLESS ACADEMY
PhDr. Axel Daase
Buchenstrasse 4
CH 6020 Emmenbrücke 
(Im Fitwork Fitnesscenter)
 

Social Media

Newsletter

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.