Krankenkassenanerkannt! Kostenfreie Beratung unter +41 41 410 10 22 | Online-Academy | Therapeuten-Finder

Schmerztherapie - Blog

„Gesundheitsrisiko: Chemikalien im Trinkwasser“

Die Verfügbarkeit von Trinkwasser ist bei uns „noch kein Problem“. Bedenken wir aber, dass jeder Schweizer Bürger durchschnittlich pro Tag 4 Liter Wasser zum Trinken und Kochen sowie 158 weitere Liter zum waschen, Garten sprengen, Toilettenspülung etc. benötigt. Das meiste Wasser stammt zu 80% aus unterirdischen Quell- oder Grundwasser. Der Rest setzt sich aus Oberflächengewässern, See und Flusswässern, Talsperren zusammen.

Dieses Wasser muss für den Verbraucher aufwendig aufbereitet werden. Das Wasser aus unseren Leitungen muss gemäss Trinkwasserverordnung „frei von Krankheitserregern, genusstauglich und rein „ sein. Ist es das wirklich?

Das Trinkwasser gilt in der Schweiz als das bestgeprüfte Lebensmittel. Regelmässige Kontrollen sind für die Wasserwerke Pflicht.

  • Es gibt für ca. 40 Parameter Grenzwerte, von Arsen bis Uran.

Beispiel Landwirtschaft:

Sehr grosszügig werden synthetische Stickstoffdünger sowie Gülle und Gärreste von Biogasanlagenüber die Äcker verteilt. Was der Boden nicht aufzunehmen vermag, gelangt als Nitrat und Phosphat in Flüsse, Seen und Grundwasser. Und natürlich auch ins Trinkwasser. Als Grenzwert gelten 50 Milligramm Nitrat pro Liter. Für Säuglinge ist diese Konzentration bereits eine lebensbedrohliche Dosis.

Beispiel Medikamente:

Ungefähr 30000 Tonnen Humanarzneimittel werden jährlich in Deutschland verabreicht. In der Schweiz landen Millionen abgelaufener Medikamente im Müll. Wie viel weiß in der Schweiz niemand genau. Der Heilmittelbehörde Swissmedic liegen dazu keine näheren Angaben vor.

Nach einer Schätzung gegenüber dem Beobachter verwies die Swissmedic auf eine Schätzung des Krankenkassenverbandes Santésuisse. Danach wandern jährlich Arzneimittel im Wert von über 500 Millionen Franken in den Abfall. Diese Schätzung ist allerdings schon 14 Jahre alt.

Weiterhin ist anzumerken, dass die Patienten mindestens ein Drittel der unverbrauchten Medikamente durch die Toilette entsorgen.

Auch eingenommene Arzneimittel gelangen über die Ausscheidung zu 95 Prozent in das Abwasser und über die Kanalisation und Kläranlagen in die Oberflächengewässer. Dort werden sehr oft bis zu 80 Wirkstoffe nachgewiesen, von Antirheumatika (Ibuprofen, Diclofenac), verschiedenen Analgetika, Antibiotika, Blutfettsenker und Hormone bis zu Röntgenkontrastmitteln. Über Uferfiltrat sowie defekte Abwasserrohre oder Überschwemmungen können die Substanzen ins Grundwasser eindringen. Manche davon werden im Wasserwerk herausgefiltert oder durch chemische und physikalische Methoden entfernt. Anderen ist nicht beizukommen. Beim Verbraucher plätschert der Chemikalienmix aus dem Wasserhahn. Dieser landet in Kaffee und Tee oder wird beim Zähneputzen aufgenommen. Das zwar nur in kleinen Mengen, dafür aber jeden Tag.

Dem Trinkwasser in der Schweiz wird zwar eine gute Qualität bescheinigt, doch kritische Forscher warnen schon seit langem: In unserem Trinkwasser stecken unbekannte Risiken! Man muss wissen, dass für viele Schadstoffe wie etwa Hormone, Medikamente und deren Abbauprodukte sowie Rückstände keine Grenzwerte existieren. Doch selbst wenn die Konzentration der Substanzen im Nanobereich liegt besteht aufgrund fehlender Langzeitstudien kein Wissen darüber wie sich der Chemie-Cocktail im menschlichen Körper auswirkt.

Pestizide und Medikamente im Trinkwasser

Das Schweizer Trinkwasser ist mit Medikamenten und Pestiziden belastet. Das ergab ein Test der Sendung „Kassensturz“ in über 40 Gemeinden in der Schweiz. Die gefundenen Dosen sind derzeit noch winzig doch warnen Experten vor den Langzeitfolgen.

Gesundheitsrisiko: Chemikalien im Trinkwasser
Gesundheitsrisiko: Chemikalien im Trinkwasser


Ihr Axel Daase

Quellen:

Neuste PhDr. Axel Daase Produkte

Patientenmeinungen

  • Schwester Rosemarie

    Schwester Rosemarie

    Ich hatte früher jeden Tag ausstrahlende Schmerzen von beiden Hüften in die Beine, rechts stärker als links! Auch mein Rücken tat mir weh. Die Ärzte stellten die Diagnose Osteoporose und Spinalkanalstenose! Laufen konnte ich nur noch 100 Meter am Stück, dann musste ich stehenbleiben. Die Ärzte konnten mir nicht weiter helfen, auch physiotherapeutische Behandlungen halfen nichts gegen meine Schmerzen. Dann erzählte mir eine Kollegin von Herrn Axel Daase. Die Kollegin wurde selber von Herrn Daase erfolgreich schmerzfrei behandelt. Ich kam mit einer Krücke und starken Schmerzen in die Behandlung zu Herrn Daase. Nach 5 Therapien bei Herrn Daase brauchte ich keine Krücke mehr. Heute kann ich mit Gottes Hilfe und dem grossartigen Einsatz von Herrn Daase wieder schmerzfrei laufen!
  • Sascha Th.

    Sascha Th.

    Ich litt seit 14 Jahren unter chronischen Rückenschmerzen im mittleren Rückenbereich. Ich versuchte mit Physiotherapie uns Schmerzmedikamenten meine Schmerzen zu beseitigen. Leider ohne Erfolg. Dann erfuhr ich durch Bekannte von einer Schmerztherapie nach Axel Daase. Dort meldete ich mich zur Behandlung an. Nach der ersten Behandlung durch Herrn Axel Daase waren die Schmerzen zu 90% verschwunden. Danke Herr Daase!
  • Elsbeth S.

    Elsbeth S.

    D a n k e ! Gegen meine chronischen Schmerzen habe ich schon viele verschiedene Therapien gemacht; doch alle waren ohne nachhaltigen Erfolg. Erst die Methode von Herr Dr. Axel Daase hat mir sehr geholfen, so dass ich eine bessere Lebensqualität erreicht habe. Ich möchte mich bei Herr Axel Daase herzlich bedanken. Elsbeth Schaad
  • Joself M.

    Joself M.

    "Nach ein paar Behandlungen von Dr. Axel Daase fühle ich mich wie neu geboren. Mein Rücken hat schon viel erfahren: Spital, Reha, Chiro, Physio etc.. Nun scheint es, dass ich das Richtige gefunden habe. Wichtig ist, dass man die Übungen regelmässig und korrekt durchführt. Ich habe schon richtig Spass daran!"

    Freundliche Grüsse Josef Muri, Kriens
  • Juan V

    Juan V

    2 Jahre Horrorschmerzen im Rücken, keine schulärztliche Hilfe war mehr möglich! Der Rentenantrag ist in Bearbeitung! Schon nach der ersten Behandlung bei Axel Daase waren 85% weniger Schmerzen…! Nach der sechsten Behandlung bin ich fasst schmerzfrei. Mir wurde ein zweites neues Leben geschenkt, danke Herr Daase…!!!
  • Robert S.

    Robert S.

    Nach der Behandlung bei Herrn Dr. Axel Daase, sowie nach regelmässiger Anwendung seiner Schmerzfrei-Dehnübungen, Heimprogramm, konnte ich eine beidseitige Hüftgelenkoperation umgehen. Die Schmerzreduktion trat überraschend früh ein. Heute bin ich schmerzfrei und die Nachhaltigkeit ist bedingt durch die Anwendung des Heimprogramms beeindruckend. Sie haben mir sehr geholfen. Besten Dank Herr Dr. Daase.
  • Beatrice S.

    Beatrice S.

    Ich konnte eine Nackenwirbel OP abwenden, nachdem ich 1 mal bei Axel Daase war. Vorherige Infiltrationen haben nichts geholfen. Heute bin ich schmerzfrei und mache meine Übungen die mir von Axel mitgegeben wurden. Meine jahrelangen Schmerzen sind weg!!! Ich bin unendlich dankbar dafür!

Schmerztherapiezentrum

SCHMERZTHERAPIEZENTRUM
PhDr. Axel Daase
Schmerztherapie-Physiotherapie-Naturheilkunde 
Buchenstrasse 4
CH 6020 Emmenbrücke
(Im Fitwork Fitnesscenter)
 
DOCTOR PAINLESS ACADEMY
PhDr. Axel Daase
Buchenstrasse 4
CH 6020 Emmenbrücke 
(Im Fitwork Fitnesscenter)
 

Social Media

Newsletter

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.