Krankenkassenanerkannt! Kostenfreie Beratung unter +41 41 410 10 22 | Online-Academy | Therapeuten-Finder

  • Startseite
  • Blog
  • Physiotherapie (Zusammenhang "Funktionelle Anatomie, Bindegewebe und Schmerzen")

Schmerztherapie - Blog

Physiotherapie (Zusammenhang "Funktionelle Anatomie, Bindegewebe und Schmerzen")

Unser Körper (Der Bewegungsapparat)

Unser Körper setzt sich aus 3 Systemen zusammen.

Dem "Skelett-System" (Knochen), dem "Muskel-System" und dem Bindegewebe-System.

Unser Skelett umfasst Knochen, Gelenke und Bänder. Unsere Muskeln umfassen als sogenannte Hilfseinrichtungen Sehnen, Sehnenscheiden, Schleimbeuteln und andere. 

Das vergessene alles vernetzende "Bindegewebs-System/Faszien-System"

In den bisherigen Lehrbüchern sind diese 2 Systeme immer getrennt betrachtet worden. Wichtig ist zu erkennen, dass der ganze Mensch untrennbar durch das Bindegewebe mit jeder menschlichen Zelle verbunden ist. Eine sogenannte "Fehlfunktion eines Organes, Muskels, Gelenkes, Nerven etc. muss immer im Gesamtkomplex Mensch betrachtet werden. Das erfordert ohnehin schon die anatomische Beschaffenheit des Menschen.  

Das Bindegewebe - Aufgaben - Ursache von Schmerzen

Das Bindegewebe, neuzeitlich auch "Fasziengewebe" genannt, ist ein netzartiges Gewebe welches unseren Körper zusammenhält, Form gibt und miteinander verbindet. Unsere Knochenteile, Muskeln, Sehnen, Nerven und Gefässe werden erst durch das Bindegewebe zu einem zusammenhängenden System verbunden. Das Bindegewebe oder Faszien haben eine Art bündelhafte oder bandförmige Struktur. Das Gewebe ist in der Regel bandförmig, reissfest und häufig nur einen Millimeter dick.

Das Bindegewebe besteht aus Kollagenen Fasern, Wasser und verschiedenen "Klebstoffen". Dadurch besitzt dieses Gewebe eine hohe Elastizität und Gleitfähigkeit.

Die Aufgaben des Bindegewebes:

  • Wasserspeicher
  • Teil des Immunsystems 
  • Verschiebeschicht und Organhalt-festigkeit

Einteilung der Faszien:

  • Oberflächliche Faszien
  • Tiefe Faszien
  • Viszerale Faszien

Woher kommen die Schmerzen Gelenk- und Muskelschmerzen? Was sind die Auslöser? Diese Frage ist nicht ganz einfach zu beantworten.

Tatsächlich scheint es so zu sein, dass Schmerzen hauptsächlich durch Spannungen im Gewebe hervorgerufen werden.

Durch was werden dann wiederum die Spannungen ausgelöst?

Hier liegen die Ursachen verschiedenartig verteilt. Einerseits können sich die Spannungen durch akute und chronische Verletzungen wie Verdrehungen (Distorsionen an Gelenken, Bindegewebe) im Sport und Alltag ausgelöst werden.

Weitere Ursachen von Gewebeverhärtungen und Gewebespannungen liegen in einer Fehlernährung, geistige und seelische Belastungen sowie in schlecht ausgeheilte Verletzungen.

Wie ist der Vorgang der Verklebungen des Bindegewebes zu verstehen?

Durch das Bindegewebe verlaufen neben den Blutgefässen auch die Lymphgefässe. Die Lymphgefässe versorgen das Zellgewebe mit Nährstoffen und nehmen auch Abfallprodukte und Schadstoffe auf und entsorgen die Stoffwechselabfallstoffe. 

Da die Lymphgefässe keine Eigenperistaltik besitzen wird der Lymphfluss durch die Herztätigkeit und den Muskelbewegungen in Gang gehalten. Eine ausreichende Muskelaktivität ist notwendig für die Aufrechterhaltung der Zellversorgung im Zwischenzellgewebe.

Bestehen im Körper beispielsweise längere Muskelverspannungen, Hartspann im Rückenbereich etc. sowie ist in diesem Bereich durch fehlende Muskelbewegung der Lymphfluss herabgesetzt.

Die Lymphe transportieren auch den Gerinnungsfaktor Fibrinogen. Dieses liegt in der Lymphe gelöst vor. Besteht allerdings ein Lymphstau so reichert sich dieses Fibrinogen im Gewebe an und wird folglich unter der Einwirkung weiterer Substanzen zu Fibrin abgebaut. 

Fibrin ist ein körpereigener Klebstoff dessen Aufgabe das Verschliessen von Wunden ist. Das in diesen Bereichen keine "echten Wunden" vorhanden sind sondern vorstellbare "Mikroverletzungen" durch erhöhte "Reibekräfte" von unelastisches Bindegewebe entstanden, verklebt Fibrin dieses umliegende Gewebe!

Was löst nun den Schmerz aus?

Die Spannungserhöhung im betroffenen Gewebe wird an das Gehirn gemeldet. 

Ein Warn-Schutz-Mechanismus im Körper lässt im Gehirn das Schmerzsignal melden.

Nervenfasern die durch diesen spannungserhöhten Gewebebereich verlaufen können irritiert werden.

Ein lokal übersäuertes Gewebe reizt Nervenendigungen im Interstitium.

Neuste PhDr. Axel Daase Produkte

Patientenmeinungen

  • Joself M.

    Joself M.

    "Nach ein paar Behandlungen von Dr. Axel Daase fühle ich mich wie neu geboren. Mein Rücken hat schon viel erfahren: Spital, Reha, Chiro, Physio etc.. Nun scheint es, dass ich das Richtige gefunden habe. Wichtig ist, dass man die Übungen regelmässig und korrekt durchführt. Ich habe schon richtig Spass daran!"

    Freundliche Grüsse Josef Muri, Kriens
  • Juan V

    Juan V

    2 Jahre Horrorschmerzen im Rücken, keine schulärztliche Hilfe war mehr möglich! Der Rentenantrag ist in Bearbeitung! Schon nach der ersten Behandlung bei Axel Daase waren 85% weniger Schmerzen…! Nach der sechsten Behandlung bin ich fasst schmerzfrei. Mir wurde ein zweites neues Leben geschenkt, danke Herr Daase…!!!
  • Robert S.

    Robert S.

    Nach der Behandlung bei Herrn Dr. Axel Daase, sowie nach regelmässiger Anwendung seiner Schmerzfrei-Dehnübungen, Heimprogramm, konnte ich eine beidseitige Hüftgelenkoperation umgehen. Die Schmerzreduktion trat überraschend früh ein. Heute bin ich schmerzfrei und die Nachhaltigkeit ist bedingt durch die Anwendung des Heimprogramms beeindruckend. Sie haben mir sehr geholfen. Besten Dank Herr Dr. Daase.
  • Beatrice S.

    Beatrice S.

    Ich konnte eine Nackenwirbel OP abwenden, nachdem ich 1 mal bei Axel Daase war. Vorherige Infiltrationen haben nichts geholfen. Heute bin ich schmerzfrei und mache meine Übungen die mir von Axel mitgegeben wurden. Meine jahrelangen Schmerzen sind weg!!! Ich bin unendlich dankbar dafür!
  • Elsbeth S.

    Elsbeth S.

    D a n k e ! Gegen meine chronischen Schmerzen habe ich schon viele verschiedene Therapien gemacht; doch alle waren ohne nachhaltigen Erfolg. Erst die Methode von Herr Dr. Axel Daase hat mir sehr geholfen, so dass ich eine bessere Lebensqualität erreicht habe. Ich möchte mich bei Herr Axel Daase herzlich bedanken. Elsbeth Schaad
  • Schwester Rosemarie

    Schwester Rosemarie

    Ich hatte früher jeden Tag ausstrahlende Schmerzen von beiden Hüften in die Beine, rechts stärker als links! Auch mein Rücken tat mir weh. Die Ärzte stellten die Diagnose Osteoporose und Spinalkanalstenose! Laufen konnte ich nur noch 100 Meter am Stück, dann musste ich stehenbleiben. Die Ärzte konnten mir nicht weiter helfen, auch physiotherapeutische Behandlungen halfen nichts gegen meine Schmerzen. Dann erzählte mir eine Kollegin von Herrn Axel Daase. Die Kollegin wurde selber von Herrn Daase erfolgreich schmerzfrei behandelt. Ich kam mit einer Krücke und starken Schmerzen in die Behandlung zu Herrn Daase. Nach 5 Therapien bei Herrn Daase brauchte ich keine Krücke mehr. Heute kann ich mit Gottes Hilfe und dem grossartigen Einsatz von Herrn Daase wieder schmerzfrei laufen!
  • Sascha Th.

    Sascha Th.

    Ich litt seit 14 Jahren unter chronischen Rückenschmerzen im mittleren Rückenbereich. Ich versuchte mit Physiotherapie uns Schmerzmedikamenten meine Schmerzen zu beseitigen. Leider ohne Erfolg. Dann erfuhr ich durch Bekannte von einer Schmerztherapie nach Axel Daase. Dort meldete ich mich zur Behandlung an. Nach der ersten Behandlung durch Herrn Axel Daase waren die Schmerzen zu 90% verschwunden. Danke Herr Daase!

Schmerztherapiezentrum

SCHMERZTHERAPIEZENTRUM
PhDr. Axel Daase
Schmerztherapie-Physiotherapie-Naturheilkunde 
Buchenstrasse 4
CH 6020 Emmenbrücke
(Im Fitwork Fitnesscenter)
 
DOCTOR PAINLESS ACADEMY
PhDr. Axel Daase
Buchenstrasse 4
CH 6020 Emmenbrücke 
(Im Fitwork Fitnesscenter)
 

Social Media

Newsletter

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.